Narrenbrunnen

Nach dem Bau der Hansjakob-Halle wurden im Jahr 1974 die Fasentveranstaltungen erstmals mit großem Erfolg in der neuen Halle gefeiert. Die Fasent in Nordrach entwickelte sich immer weiter und darum wurde im Jahr 1974 die Narrenzunft Nordrach e. V. gegründet. Durch den ständigen Zuwachs an neuen Mitgliedern, wurde der Verein immer größer und bekannter. Im Laufe der Zeit kam der Gedanke an einen Narrenbrunnen auf. In der Sitzung vom 19.11.1982, im Gasthaus Post, informierte Zunftmeister Alfons Doll, dass im Zuge der Bauarbeiten der Ortsdurchfahrt beim Cafe Erdrich, ein Platz entstehen soll. Alle waren sich einig, dass dieser Platz für einen Narrenbrunnen bestens geeignet wäre.

 

Dieser Standort wurde auch von dem damaligen Bürgermeister Apfel für gut gehalten und somit war der Weg für die Planung frei. Von Anfang an war klar, dass die Figuren nur die Glashansele sein könnten und es somit ein Glashanselbrunnen werden sollte. Armin Göhringer wurde mit einem Entwurf beauftragt. Dieser wurde in der Sitzung vom 04.05.1983 im Gasthaus Post für gut geheißen. Die Kosten für den Brunnen wurden auf 35000–40000 DM beziffert, wobei mit einem Zuschuss von 50% gerechnet werden konnte. An diesem Abend wurde auch festgelegt, dass, wenn alles nach Plan laufen würde, die Einweihung mit einem Narrentreffen verbunden werden sollte. Der Termin wurde noch in der gleichen Sitzung auf den 18. und 19. Februar 1984 festgelegt. In der Sitzung am 19.09.1983 gab der inzwischen neu gewählte Zunftmeister Andreas Oberle bekannt, dass die Figuren in Arbeit sind und mit dem Brunnentrog begonnen werden kann. In Zusammenarbeit mit der Firma Neumayer und freiwilligen Helfern wurde am 29.10.1983 mit der Arbeit begonnen.

 

Während des Brunnenbaus wurde eine Spendensammlung bei den Nordrachern Geschäftsleuten durchgeführt, welche sich sehr spendabel zeigten.

 

Für die Arbeiten wurde ein beheiztes Zelt über dem Narrenbrunnen aufgebaut, damit auch an frostigen Tagen weitergearbeitet werden konnte. Nach viel Fleiß, Mühe und Zusammenhalt war der Brunnen am 07.01.1984 fertig gestellt worden. Alle Helfer waren zufrieden und stolz auf ihr Werk. Zunftmeister Andreas Oberle lud spontan alle Helfer zu einer kleinen Feier im Cafe Erdrich ein. Nach der Fertigstellung des Narrenbrunnens, stand der Einweihung, verbunden mit einem Narrentreffen, nichts mehr im Wege.

 

Bis zur Einweihung wurde der Brunnen für die Öffentlichkeit verhüllt. Am Samstag, den 18.02.1984, um 17.30 Uhr, fand schließlich die Einweihung des Narrenbrunnens statt. Ehrenzunftmeister Alfons Doll nahm die Brunnentaufe vor. In humorvollen Reimen und als Choral sang er das Protokoll des Brunnens, während der damalige Häsmeister Eberhard Vollmer mit seinen Hästrägern Schriften von vergangenen Fasenten, Zeitungen und Münzen in ein Rohr einschweißte, damit dieses unten im Brunnen eingemauert werden konnte.

 

Die Narrenzunft Nordrach ist auch heute noch unglaublich stolz auf ihren Narrenbrunnen, da ein solcher Bau in der heutigen Zeit fast nicht mehr zu trägen wäre.